Klimakommission hat getagt

Erste Ergebnisse liegen vor

09.02.2020 | Quelle: Ratsprotokoll 30.01.2020

Die auf Vorschlag der CDU eingesetzte Klimakommission hat sich Ende Januar das erste Mal zusammengefunden und sich mit den anstehenden Aufgaben beschäftigt. Dabei konnten folgende Ergebnisse erarbeitet werden:

Mitglieder Klimakommission:

Peter Rüther (Biologische Station Senne), Bernhard Klösener (Imkerverein), Norbert Osdiek (Landwirtschaftlicher Ortsverband Hövelhof und Espeln), Hermann Nothbohm (Hegering), Werner Thor (Naturschutzstiftung Senne), Carsten Tegethoff (Ortsheimatpfleger), Klaus Wullenweber (Gemeindeförster), Melina Stipper (Verwaltung) sowie Bürgermeister Berens.

Gemeinde als Vorreiter:
 
Die Gemeinde selbst könne als Vorreiter beim Klimaschutz auftreten, so BGM Berens weiter. Es sei geplant, größere Bäume, zum Beispiel auf geeigneten Spielplatzflächen, zu pflanzen. Hier sei Herr Carsten Tegethoff in seiner Eigenschaft als Spielplatzkontrolleur beauftragt worden, geeignete Stellen ausfindig zu machen. 
 
Zudem könne die Gemeinde das Ortsbild durch sichtbare Zeichen aufwerten wie zum Beispiel Kübel bepflanzen bzw. Aussaaten auszubringen, die dann für die eigenen Gärten als Vorbild dienen könnten.

Klimaschutzwettbewerb:
 
Es sei ein Klimaschutzwettbewerb geplant, der zeitnah im März 2020 starten solle. Carsten Tegethoff habe am Heimathaus einen Wildblumengarten angelegt. Ein Bild davon könne als Wettbewerbszeichen dienen. Der Aufruf zum Wettbewerb solle in der Hövelhofer Rundschau und in der Zeitung veröffentlicht werden. Durch den Klimaschutzwettbewerb könnten die
Bürger eigene Ideen zum Klimaschutz einbringen.
 
Eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit solle den Wettbewerb begleiten – unter anderem könne dafür geworben werden, den Rasen auch mal wachsen zu lassen und nicht ständig zu mähen.
 
An den Schulen könnten „Klimalotsen“ eingesetzt werden, die das Thema „Klimaschutz“ im schulischen Alltag verankern könnten.

Kräuterkundige könnten ihr Wissen weitergeben und dadurch Interesse an Pflanzen und Heilkräutern wecken.

Ausblick:

Die Waldjugendspiele, die seit vielen Jahren veranstaltet würden, könnten wieder mehr ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werden. Die Gemeinde plane, die Straßenränder erst nach Ende der Blühzeiten zu mähen und dadurch
ein lebendigeres und vitaleres Straßenbegleitgrün zu erzielen.
 
In der nächsten Sitzung im April des Jahres sei geplant, die Ausschreibung des Klimaschutzwettbewerbes auszuwerten und das integrierte Klimaschutzkonzept einzuleiten.

Dazu werde das Büro Energielenker eingeladen werden. Eine umfangreiche
Öffentlichkeitsarbeit solle das Thema Klimaschutz begleiten.