Udo Neisens hört nach 6 Jahren als Vorsitzender auf

Wilfried Lappe mit großer Mehrheit zum Nachfolger gewählt

26.01.2015, 18:02 Uhr | Wolfgang Steinrücke
Wilfried Lappe (links) und Udo Neisens
Wilfried Lappe (links) und Udo Neisens

Sechs Jahre lang führte Udo Neisens den CDU – Gemeindeverband Hövelhof und gehörte über einen Zeitraum von 20 Jahren dem Vorstand an. Gleichzeitig ist der 41-jährige langjähriges Ratsmitglied und gilt als politisches Urgestein der Hövelhofer CDU. Den Posten des Gemeindeverbandschefs stellte er jetzt aus beruflichen Gründen zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wurde Wilfried Lappe gewählt.

„Angesichts meiner Arbeit im Rat der Gemeinde und meiner beruflichen Fortbildung und der daraus folgenden zeitlichen Belastung muss ich meine Tätigkeit als Parteivorsitzender leider aufgeben“, erläuterte Neisens am Rande der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung der Hövelhofer Union im Saal Kersting. Die Versammlung wählte mit 98% Zustimmung den stellvertretenden Schulleiter des Edith-Stein-Berufskollegs Wilfried Lappe (58) zum neuen Parteivorsitzenden der Hövelhofer CDU. Lappe ist seit neun Jahren Vorsitzender der Gemeinderatsfraktion und war als Vorgänger Neisens zehn Jahre lang Parteivorsitzender.

Als einen seiner wichtigsten politischen Erfolge nannte Neisens das überragende Ergebnis der Kommunalwahlen im Jahr 2014. Hier konnte die Senne - CDU das landesweit zweitbeste Ergebnis erreichen.

Bürgermeister Michael Berens sprach dem scheidenden Vorsitzenden Dank für die geleistete Arbeit aus. „Udo Neisens hinterlässt einen gut strukturierten Gemeindeverband. Er hat einen optimal organisierten Wahlkampf bei der vergangenen Kommunalwahl geführt und dadurch einen erheblichen Beitrag zu unserem hervorragenden Ergebnis geleistet“, lobte Berens.

Ein klares Bild von seinen künftigen Aufgaben hat der neue Vorsitzende Wilfried Lappe. „Es gilt auch weiterhin energisch einem Nationalpark Senne entgegenzuwirken. Auch die Schuldebatte in Hövelhof wird uns sicherlich zukünftig stark beschäftigen“, so Lappe. Ebenso wichtig sei ihm die Mitgliederpflege, insbesondere das Ziel, junge Menschen für die politische Arbeit zu gewinnen.

Bei den Wahlen der Stellvertreter wurden mit großer Mehrheit Rita Schmidt und Hartmut Rübbelke in ihren Ämtern bestätigt. Als weiterer stellvertretender Vorsitzender wurde Wolfgang Steinrücke einstimmig als Nachfolger von Christian Berg gewählt. Ebenfalls mit großer Mehrheit wurden Christoph Wald zum Schriftführer und Dominik Brunnert zum Pressesprecher gewählt.

Klare Mehrheiten erhielten auch die bisherigen Beisitzer Monika Rodehuth, Christa Bröckling, Susanne Mann, Wilhelm Ennekes, Wolfgang Mann, Michael Kersting, Eberhard Großekathöfer, Heinz Thieschnieder und Gerd Strack. Als neue Vorstandsmitglieder wurden Christian Bräuning, Rene Bröckling, Benedikt Kestner und Robert Burmester gewählt.